Sign up to our newsletter

Get an email notification when new resources are available.

Teil 1 Einführung in die 3 Prinzipien



FavoriteLoadingAdd to favourites

Was sind die Drei Prinzipien?

 Das ist keine ganz einfache Frage. Am besten nähern wir uns der Antwort, indem wir zuerst klären, was ein „Prinzip“ bzw. eine „Konstante“ ist: Schwerkraft ist eine Konstante. Sie ist eine unsichtbare physikalische Kraft, die in unserem Universum immer wirkt, ohne Ausnahme. Und auch wenn wir Schwerkraft nicht sehen können, so hat sie doch immer und überall einen deutlich sichtbaren Effekt.

Was Schwerkraft in der physischen Welt ist, sind die Drei Prinzipien in der psychologischen Welt. Wie Schwerkraft auch, wirken die Drei Prinzipien immer unsichtbar im Hintergrund. Sie erschaffen unsere Erfahrungen.

Dies sind die Drei Prinzipien:

  1. die Tatsache, dass wir existieren (das Geistprinzip, englisch: „Mind“)
  2. die Tatsache, dass wir uns unserer Existenz bewusst sind (das Bewusstseinsprinzip, englisch: „Consciousness“) und
  3. die Tatsache, dass unsere Gedanken eine schöpferische Kraft sind (das Gedankenprinzip, englisch: „Thought“).

Wir sprechen über diese Prinzipien als drei Prinzipien, um sie besser erklären zu können. Letztlich sind sie aber nur ein Prinzip: Ein bewusst denkender Geist.

Die Drei Prinzipien begreifen

 Will man die Drei Prinzipien verstehen, muss man über das konzeptionelle Verständnis der drei Begriffe hinauswachsen und begreifen, dass sie konstante, unveränderliche Kräfte sind, die bestimmen, wie wir als Menschen psychologisch funktionieren.

Schwerkraft bewirkt (zumindest auf unserem Planeten) immer dasselbe: Körper fallen nach unten, sofern sie nicht daran gehindert werden. Das ist ein physikalisches Gesetz, von dem es keine Ausnahme gibt. Körper fallen nicht in Indien nach unten, in Frankreich aber manchmal nach oben. Alles und überall auf der Erde ist der Schwerkraft unterworfen (soweit wir wissen). Sie ist sozusagen neutral, sie macht keine Unterschiede und wirkt ohne Ausnahme immer gleich. Deshalb bezeichnet man die Schwerkraft auch als Konstante.

Isaac Newton erschuf die Schwerkraft nicht. Er machte das unsichtbare physikalische Prinzip sichtbar, indem er seine Wirkung erklärte. Der Mann, der in den 1970er-Jahren die Drei Prinzipien zum ersten Mal beschrieb, hieß Sydney Banks. Ganz ähnlich wie Isaac Newton erschuf er die Drei Prinzipien nicht, er sah und erklärte nur psychologische Kräfte, die – unsichtbar für das menschliche Auge – schon immer wirken.

Man kann die Drei Prinzipien auf unterschiedliche Arten betrachten, z.B.:

  • Mit ihrer Hilfe erschaffen wir – von innen nach außen – unsere Erfahrungen.
  • ie beschreiben, wie wir als Menschen psychologisch funktionieren.
  • Sie sind eine spirituelle Wahrheit, die uns „zurück nach Hause“ bringen kann.

Wählen Sie eine Beschreibung, die Ihnen gefällt.

 Wie unsere Erfahrung entsteht

Viele psychologische Disziplinen zielen darauf ab, bestimmte Gedanken zu stoppen, zu verändern oder zu analysieren. Sie wollen Ratschläge geben, etwas verschreiben. Die Drei Prinzipien hingegen beschreiben, dass wir einen Geist haben und wie er funktioniert. Sie fordern nichts von uns. Wir brauchen nichts zu verändern oder zu tun, aufzugeben oder zu üben. Wir brauchen auch keine Regeln zu befolgen. Die Drei Prinzipien interessieren sich auch nicht für den Inhalt unserer Erfahrungen, sondern nur dafür, wie unsere Erfahrungen entstehen.

In diesem Moment erleben wir nicht die Welt da draußen, sondern unser Denken über die Welt da draußen. Das Gedankenprinzip ist die fehlende Komponente, wenn wir unsere Erfahrungen verstehen wollen: Wenn wir es nicht einbeziehen, machen wir z.B. das Wetter, unseren Partner oder die Wirtschaftslage dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen. Wenn wir aber das Gedankenprinzip einbeziehen, verstehen wir, dass uns unser Denken in diesem Moment eine vorübergehende Erfahrung des Wetters, unseres Partners oder der Wirtschaftslage beschert.

Deshalb kann es sein, dass sich unsere Sicht auf eine Person oder eine Situation verändert, wenn unser Denken sich verändert, selbst wenn die Person oder Situation gleich bleibt.

Wir von „Three Principles Movies“ sagen nicht, dass du die Welt um dich herum erschaffst. Wir sagen nur, dass von deinem Denken im jeweiligen Moment abhängt, wie du sie erlebst, dass du also deine individuelle Erfahrung der Welt um dich herum erschaffst. Du tust das mithilfe von Gedankenprinzip, Bewusstseinsprinzip und Geistprinzip.

Frage dich mal selbst:

  • Warum können mehrere Personen sich dasselbe Musikstück anhören, aber jeder von ihnen hat eine andere Meinung darüber?
  • Warum können mehrere Menschen ein modernes Kunstwerk betrachten und jeder hat eine andere Meinung darüber?
  • Warum können mehrere Personen sich einen Film ansehen, aber jeder hat eine andere Meinung darüber?

Weil jeder Mensch – auch wenn der Reiz genau derselbe ist – sein individuelles Denken nutzt, um seine Meinung zu formen, ob das nun Gefallen, Missfallen oder Gleichgültigkeit ist. So funktioniert das Leben: Wir erfahren die Welt um uns herum mithilfe unseres Denkens im Moment. Wir können nichts erleben, ohne dass Denken (bewusst und unbewusst) eine Rolle dabei spielt.

 Warum es hilfreich ist, die Drei Prinzipien zu begreifen

Wenn wir denken, dass die Welt um uns herum dafür verantwortlich ist, wie wir uns fühlen (und den Einfluss unseres Denkens dabei nicht beachten), liegen wir falsch. Wenn wir hingegen den Einfluss unseres Denkens auf unsere Erfahrungen einbeziehen, erhalten wir einen realistischen Eindruck davon, woher unsere Gefühle kommen.

Vielleicht denkst du jetzt „Ja, und, warum ist das wichtig?“. Aus folgendem Grund: Wenn wir das Missverständnis darüber ausräumen, woher unsere Gefühle bzw. unsere Erfahrungen kommen (nämlich von unserem Denken im Moment), verstehen wir, dass unser Erleben von äußeren Umständen unabhängig ist.

Wir befreien uns also von einem Missverständnis. Damit fallen viele unnötige Gedanken einfach weg und wir sind weniger gestresst, ängstlich, nervös oder ärgerlich und wir urteilen weniger. So leben wir in einem natürlichen Zustand mit mehr innerem Frieden, Resilienz und Liebe.

Ergebnisse der Arbeit mit den Drei Prinzipien

Über fünf Jahre haben wir von „Three Principles Movies“ damit zugebracht, Erfahrungsberichte aus beinahe allen Lebensbereichen zu sammeln: Wir haben z.B. mit Mitarbeitern in Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen gesprochen, mit Eltern und Kindern, mit Angehörigen von Suchtgruppen oder Gefängnisinsassen und mit Menschen aus so verschiedenen Kulturen wie den USA, England, Indien, Dubai oder Neuseeland. Eins ist dabei offensichtlich geworden: Wir sind alle gleich – und wir sind alle gleich individuell.

Während unserer Dreharbeiten haben wir wieder und wieder gesehen, dass dieses Verständnis Menschen auf der ganzen Welt in Harmonie mit ihrer spirituellen inneren Wahrheit bringt. Dieses Wunder der persönlichen Veränderung verwandelt nach und nach auch die Welt.

Bereiche, in denen die Drei Prinzipien erfolgreich eingesetzt wurden:

  • Bildung (Grundschulen und weiterführende Schulen)
  • Erziehung
  • Beziehungen
  • Unternehmen
  • Gemeinden
  • Gesundheitswesen
  • Regierungsorganisationen
  • Sport
  • Sucht
  • Gefängnisse
  • Strafrechtssystem
  • Psychiatrie und psychische Gesundheit
  • Rehabilitation von Kriegsveteranen
  • Polizeiarbeit

Die Ergebnisse in verschiedenen Projekten zeigen die Wirkung des Verständnisses, das wir als. Drei Prinzipien“ bezeichnen:

  • Erhöhung der Fähigkeit, unabhängig von Umständen ruhig zu bleiben, um 90 %
  • Erhöhung der Gefühle von Wohlwollen und Respekt um 63 %
  • deutliche Reduzierung von Stress und Fehlzeiten am Arbeitsplatz
  • Verringerung von Schulverweigerung um 80 %
  • Verringerung von disziplinarischen Maßnahmen gegenüber Schülern sowie Suspendierungen um 75 %
  • Erhöhung von elterlicher Beteiligung in Schulen um 200 %
  • Rückgang von Gewaltverbrechen um 62 %

Eine kurze Geschichte der Drei Prinzipien

Sydney Banks war ein Schotte, der auf der Insel Salt Spring Island in Canada lebte. Er interessierte sich nicht für Psychologie oder irgendeine Form von Spiritualität. Außerdem hielt er sich für einen unsicheren Menschen. Bis vor beinahe 40 Jahren ein Psychologe zu ihm sagte: „Syd, du bist nicht unsicher. Du denkst nur, dass du unsicher bist.“

Sydney Banks hörte in diesem Moment, dass er kein unsicherer Mensch war, sondern nur unsichere Gedanken hatte. Was zu der tiefgreifenden Erkenntnis führte, dass alle unsere Erfahrungen vom Gedankenprinzip erschaffen werden.

Drei Tage lang folgte eine tiefe Erkenntnis auf die andere. Schließlich erlebte Syd einen Zustand, der über Zeit, Raum und Materie hinausging – bis ins Unendliche. Bald darauf begann Sydney Banks darüber zu sprechen, was er gesehen und begriffen hatte, und schon nach kurzer Zeit reisten Menschen aus aller Welt nach Salt Spring Island, um von ihm zu lernen. Viele von ihnen wurden zufriedener und gesünder. Diese Jahre werden immer wieder als eine Zeit wundersamer psychologischer Verwandlungen beschrieben.

Zu diesem Zeitpunkt begannen sich auch Psychologen und andere Fachleute für psychische Erkrankungen für Sydney Banks zu interessieren. Unter ihnen waren Dr. Roger Mills und Dr. George Pransky aus den USA, die mit dem neuen Verständnis in ihren Praxen arbeiteten. Bald begann das neue Verständnis sich zu verbreiten (damals noch bekannt als „Health Realization“ und „Psychology of Mind“): In Psychologie, Psychatrie, Unternehmenstrainings und in Universitäten. Es wurde sogar in einer Abteilung der californischen Regierung eingesetzt, die sich z.B. um Gefängnisinsassen und Drogenabhängige kümmerte.

Im Laufe der Zeit setzte sich die Bezeichnung „Three Principles“ für das neue Verständnis durch. Vor fünf Jahren gründeten wir, Jenny und Rudi Kennard, die Website www.threeprinciplesmovies.com, um es online einem großen Publikum zugänglich zu machen. Auch die Arbeit des Tikun Centres in London und die beiden internationalen Bestseller von Michael Neill und Jamie Smart trugen zur weiteren Verbreitung bei. All das zusammen mit der unermüdlichen Arbeit einer stetig wachsenden internationalen Three-Principles-Gemeinschaft hat das Verständnis weltweit bekannt gemacht.

Ein letzter Hinweis

Diese Internetseite kann ein erster Schritt auf Ihrem Weg zu etwas außergewöhnlich Gewöhnlichem sein. Ein Ausflug in eine Richtung, die die Lebensqualität Tausender Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen verbessert hat, ob jung oder alt und mit verschiedenen kulturellen Hintergründen. Seien Sie einfach neugierig und genießen Sie die Reise.

Jenny and Rudi Kennard

www.threeprinciplesmovies.com


Übersetzung des englischen Texts ins Deutsche: Veronika Kühn. Three-Principles-Mentor und Coach. www.veronikakuehn.com